Direkt zum Hauptbereich

Posts

Es werden Posts vom Juli, 2016 angezeigt.

Wie du in einer Welt voller „Likes“ mehr Zeit, Ruhe und Fokus findest

Wir sind auf einen interessanten Artikel gestoßen, den wir gerne an Euch weitergeben wollten:

Ein merkwürdiges Gefühl. Ich sitze in der Bahn und fahre nach Hause. Das ist aber nicht das Ungewöhnliche. Das Ungewöhnliche ist, dass ich etwas tue, das ich seit langer Zeit nicht mehr getan habe: Ich schaue aus dem Fenster. Nein, der Akku meines Smartphones ist nicht leer – ich tue es freiwillig.

Ich beobachte die Gesichter der Menschen, soweit es mir möglich ist, denn die meisten schauen nach unten – auf ihr Smartphone.

Ich gehöre zu den wenigen Ausnahmen, die in der Bahn nichts in der Hand halten. Ich mache einfach nichts.

 Langsam kommt ein altes Gefühl wieder in mir auf. Ein gutes Gefühl. Ein Gefühl, das ich aus meiner Kindheit kenne. Es ist das Gefühl der Sorglosigkeit, der Leichtigkeit und der Dankbarkeit dafür, dass ich einfach leben darf.

Ich bin voll im Moment.

Doch das war nicht immer so Bis vor kurzem war ich noch ein exzessiver Facebook-Nutzer, der in jeder freien Sekunde da…

Tagebuch mal anders - und wie es dir hilft dein Leben zu verbessern

Bei Tagebuch denken viele an die kleinen Bücher, nach Möglichkeit mit Schlaufe und Schloß, damit keiner an die Geheimnisse kommt. Kann man machen, muss man aber nicht.

Wir wollen Euch heute das "Tagebuch" der etwas anderen Art vorstellen. Es soll Aufschluss geben, was Du machst und ob es vielleicht bessere Wege gibt.

Fangen wir mit dem Tagesablauf an. Viele von uns arbeiten mit Routinen. Das ist auch gut so. Wichtig ist aber genauso, dass Du Dich damit gut fühlst. Kaum bedenken wir dabei z.B. unseren Biorythmus oder unser Tagesbefnden. Ich habe mit Hilfe meiner täglichen Aufzeichnungen (nichts anderes meinen wir mit dem "Tagebuch") z.B. einen Ablauf gefunden, mit dem ich mich über den Tag hinweg besser fühle:

Als ich noch in der Bank gearbeitet habe, konnte ich die Nachmittage so gut wie nie wirklich produktiv sein. Am Vormittag voller Energie, ab dem Mittag bis zum späten Nachmittag eigentlich lahm gelegt um dann zum Abend hin wieder mit voller Batterie weiterzua…

Vereinfache die Dinge um dich herum und wirf damit Ballast ab

Der Großteil der Menschen, die im Arbeitsleben stehen sind gestresst. Die Arbeit ist sicherlich ein Grund dafür - die Zeiten sind in der tat hektischer, der Druck größer geworden, das Gefühl immer noch besser zu werden ist immer irgendwie im Hinterkopf.

Oft sind es aber die Dinge um uns herum, die den Gefühl von Streß verursachen oder verstärken.

Diese vielen kleinen "Nervfaktoren" einzudämmen, kann dir entschieden in deinem Alltag weiterhelfen. Manche sind sicherlich radikal, gerade, wenn man sie bisher immer gewohnt war:

Ständiges Standby

Das Smartphone immer dabei (und immer an), WhatsApp oder Threema als ständiger Begleiter. Für die Meisten von uns ganz normal. Was macht dieses ständige StandBy mit dir? Es ist wie mit Facebook und den Meldungen über ankommende eMail-Nachrichten. Hier gibt es 2 Typen bei denen man unterscheiden muss:

Typ I braucht das Gefühl, immer die Kontrolle zu behalten. Mails werden  umgehend (genauso wie die What´s App Nachrichten) beantwortet. Es g…

Minimalismus testen auf eine Art, die nicht weh tut

Auch wenn das Thema Minimalismus eine ganze Weile deutlich präsenter war, beschäftigt sich immer noch eine ganz große Anzahl von Menschen mit dem Thema. Das ist auch gut so. Besitz kann belasten. Um jedes kleine Ding muss sich gekümmert werden, das ist oft mit zusätzlichen Aufgaben verbunden. Man verliert den Überblick oder es entsteht immer wieder Unordnung, die beseitigt werden muss. Genervt ist man dann oft trotzdem von dem ganzen Gerümpel.

Es gibt viele unterschiedliche Wege, wie man zum Minimalisten wird; immer ist es aber Unzufriedenheit mit der aktuellen Situation.

Den Cut dann aber wirklich zu vollziehen, fällt vielen Menschen schwer. Darum heute unser Tip, sozusagen einen Minimalismus-Schnupperkurs zu machen:

Du wirst sicherlich schnell herausfinden in welchen Räumen Dich die Unordnung am meisten stört. Ob Arbeitszimmer, Küche oder Kleiderschrank - packe es an und reduziere radikal. Du musst bei den Schnupperwochen nicht alles wegschmeissen. Sinnvoll ist hier eine gewisse Anz…

Hortensien selbst vermehren

Für mich sind Hortensien die schönsten Pflanzen überhaupt.

 Die Sucht begann damals mit unserem 1. Urlaub in der Bretagne - Frankreich. Die schmalen Landstraßen waren rechts und links gesäumt mit riesigen Hortensienhecken die in voller Pracht blühten. Unvergesslich und jetzt, wo gerade das Kopfkino eingeschaltet wieder eingeschaltet ist, immer noch genauso präsent, als ob es heute vor meinen Augen ist.

 Wie gesagt, so entstehen manchmal neue Leidenschaften. Seit dieser Zeit habe ich viel herumexperimentiert - mittlerweile zieren viele Hortensien unseren Garten. Auch wenn die Discounter und Baumärkte ab April (viel zu früh, da die Fröste die zu dieser Zeit noch unterwegs sind, der jungen Pflanze schnell den gar ausmachen können) Hortensien anbieten, habe ich die Erfahrung gesammelt, dass die teurere Variante vom Gärtner die deutlich bessere Variante ist.

Also lieber 2 - 3 hochwertige Pflanzen vom Gärtner besorgen, als eine Vielzahl aus dem Baumarkt oder vom Discounter. Habt ihr erst e…

Einfache Übungen - große Wirkung - die 5 Tibeter

Es ist schon sehr lange her, als ich die 5 Tibeter (für mich) entdeckt habe. Ein blaues Buch, das eine Geschichte erzählt, von einem Mann, der jahrhundertealte Übungen aus Tibet mitgebracht hat, die ihn jung gehalten, bzw. das Rad zurückgedreht haben und ihn haben wieder gesund und fit werden lassen.

Die sogenannten 5 Tibeter sollen dich körperlich gesund und geistig ftt halten. Ich selber habe diese Übungen in meinen Tagesablauf eingebaut und bin damit sehr zufrieden. Mehr als 15 Minuten brauche ich nicht und habe trotzdem das gute Gefühl, etwas für mich getan zu haben. Meine Großmutter machten jeden Tag ihre Körperübungen - bis "zum Schluß" - sie wurde 94 Jahre.

Auch wenn nicht klar ist, woher diese Übungen kommen und ob sie überhaupt jemals aus Tibet stammten, sind es Übungen, die viele Bereiche unseres Körpers ansprechen und somit auch, wenn ihr die Übungen oft durchführt, zu mehr Wohlbefinden führen.

Wie so oft, gilt es, es es einfach auszuprobieren.

Das Buch müsst ihr …

Werbung

Amazon-Gutschein über mindestens 50,00 Euro für Kontoeröffnung geschenkt bekommen.

Von dieser Aktion wollten wir Euch auf jeden Fall berichten. Wer in der Aktionszeit bis 31.08.2016 ein Festgeldkonto bei der Allied Irish Bank (irische Einlagensicherung bis 100.000,00 Euro)eröffnet, erhält einen Amazon-Gutschein über mindestens 50,00 Euro . Wir sagen: ausprobieren und Gutschein mitnehmen.

Mehr Informationen erhaltet ihr über unseren Link, dort könnt ihr auch direkt das Konto eröffnen:
https://l.neqty.net/klick.html?fq=ODgzXzExNDAwXzIyNDk1%

Ein Artikel zu mehr Muße auf unserer Partnerseite mymonk

„Wir bekommen so einen Nervenkitzel dabei, in Richtung zukünftiger Freuden zu schauen und zu rennen, uns abzuhetzen, dass wir nicht mehr abbremsen und sie genießen können, wenn wir sie tatsächlich erreicht haben“, schreibt Alan Watts über unsere chronisch enttäuschte Gesellschaft.
Produktivitäts-Fetischisten peitschen uns zu Motivation! und Erfolg! und Wachstum!, doch unsere Seelen schrumpfen und schrumpfen dabei (Stichwort Burn-out, Stichwort Durchdrehen).

Oft genug sind wir es selbst, die sich nur noch antreiben und dabei verlernen, sich auch mal treiben zu lassen. Die Arbeit und das ständige Ziele-Setzen fressen unser Leben auf, „Work-Life-Balance“-Bullshit hin oder her.

Viele von uns „funktionieren“ nur noch. Etwas, das ich sehr gut kenne, weil ich als BWL-Student unbedingt zu den besten gehören wollte für die anschließende „große Karriere“, und dabei meine Grenzen missachtete.

Zu kaum einer Zeit waren Innehalten und Muße seltener – und wichtiger – als heute. Der Begrif…

Einfach schön leben geht neue Wege

Seit es unseren Blog gibt, haben wir gut 300.000 Leser über unterschiedliche Kanäle erreicht - seit dem Relaunch bereits knapp 93.000.

Das ist ein voller Erfolg und macht uns stolz und glücklich. Viele haben in dieser Zeit bei uns als Gast geschrieben - und einige sind geblieben.

Als ich das Projekt "einfach schön Leben" vor einiger Zeit ins Leben rief, hatte ich als Triebfeder, Menschen das mitzuteilen was mich bewegt und dadurch Hilfe zu geben. Eure Zuschriften zeigen, dass unsere Artikel Euch bewegen, Euer Leben verändern und verbessern. Ziel also erreicht, könnte man sagen.

Wie ihr gemerkt habt, haben wir ein gutes halbes Jahr kein Posting mehr verfasst. Die Hauptakteure neben mir haben sich beruflich oder örtlich verändert und haben allesamt beruflich sehr viel um die Ohren. Ich selber bin seit einiger Zeit neben meiner Geschäftsführertätigkeit und den ehrenamtlichen Funktionen die ich ausübe "auch noch Bürgermeister" einer mittelgroßen Gemeinde in Mecklenburg…