Direkt zum Hauptbereich

Posts

Es werden Posts vom Dezember, 2009 angezeigt.

Spiele für drinnen: Stille-Übung

Stille-Übungen und Spiele zur Entspannung
Phantasiereisen, aufmerksames Hören und ruhige Bewegungsspiele

Martina Rüter

Ruhephasen unterstützen den Stressabbau und tragen zur Ausgeglichenheit bei.

Die Lebenssituation von Kindern hat sich in den letzten Jahren stark verändert. Volle Terminkalender durch Kindergarten oder Schule, Sport, Musik und weitere Hobbys bereiten vielen Kindern Stress. Stehen Kinder unter Stress, so lässt sich dies leicht an ihrer Körpersprache ablesen: angespannte Körperhaltung, zusammengebissene Zähne, hochgezogene Schultern, Unruhe oder gar Aggressionen. In diesen Situationen sind die Kinder in ihrem Lernverhalten und in ihrer gesamten Entwicklung beeinträchtigt. Hält der Zustand länger an, so kann sich dies negativ auf den Familienalltag auswirken.

Überlastung und Stress zeigen sich auch in psychosomatischen Beschwerden wie Schlafstörungen, Kopfschmerzen, Magen-Darm-Problemen, Konzentrationsschwierigkeiten oder Allergien. Neben Bewegungsmöglichkeiten im Freien soll…

Spiele für drinnen: Autorennen mit Schnüren

Die Schnüre an den Autos befestigen. Anschließend am Bleistift anbinden. Auf Kommandot müssen alle Kinder versuchen den Faden so schnell wie möglich auf den Bleistift zu wickeln und so ihr Auto an sich "heranwickeln". Der Schnellste ist Weltmeister.

Spiele für drinnen: Fühlsack

Mehrere kleine Gegenstände werden in einen Sack gesteckt. Den Kindern werden die Augen verbunden. Dann dürfen sie nach und nach in den Sack greifen und fühlen, was darin ist. Bei kleineren Kindern könnt ihr auch gut verschiedene Früchte in den Sack tun, die dann erraten werden müssen. Das Erratene darf behalten werden

Spiele für draussen: Murmeln

Murmel ins Loch (Arabien)
In den Boden wird eine Mulde gegraben, an deren Rand wir eine kleine Murmel legen. Aus 3-5m Entfernung (man kann in der ersten Runde mit 3 Metern beginnen und sich in den folgenden bis auf 5 Meter steigern) hat nun jeder Spieler einen Wurf, um die kleine Murmel mit einer größeren Murmel ins Loch zu befördern. Gelingt dies, steht dem Spieler ein zweiter Wurf frei. Dazu wird die Zielmurmel wieder an den Rand gelegt, und man darf sie erneut anpeilen. Der Spieler darf solange weitermurmeln, bis er danebenschießt. Dann kommt der nächste an die Reihe.Wer nach drei Runden die meisten Treffer erzielt hat, hat gewonnen.

Spiele für drinnen: Ich sehe was, was Du nicht siehst

Material: keines

Alle Mitspieler sitzen zusammen (evtl. in einem Kreis).

Ein Spieler beginnt und sagt: „Ich sehe was, was du nicht siehst und das ist grün (nur Farbenbeispiel).“
Die anderen raten nun, was um sie herum grün ist z.B. der Stift, das Kissen, die Mineralwasserflasche, die Blätter der Pflanze,… .
Wer das richtige Ding erraten hat, ist als nächster an der Reihe.

Spiele für drinnen: Verkleidungsspiel

Dieses Spiel kann man auch zu zweit spielen - jeder zieht sich so schnell wie möglich die meisten Klamotten an.

Verkleidungsspiel
Ihr braucht dazu viele lustige Klamotten, Kuscheltiere, Schals, Mützen und so weiter.

Alle Sachen kommen in eine Kiste. Die Kinder bilden Zweiergruppen.

In einer festgesetzten Zeit (eine oder zwei Minuten) muss ein Kind seinem Partner so viele Klamotten wie möglich anziehen, Kuscheltiere unter die Klamotten stecken oder mit Schals umbinden.

Die Gruppe, in der der verkleidete Partner am meisten an hat, hat gewonnen.

Spiele für drinnen: Schokolade Wettessen

Schokolade Wettessen

Ihr Braucht dazu
Eine Tafel Schokolade, eine Mütze, ein Schal, zwei Handschuhe, ein stumpfes Messer, eine Gabel, einen Würfel, Zeitungspapier und Tesafilm.

Man wickelt die Tafel Schokolade in das Zeitungspapier und klebt es gut zu. Nun legt man die Schokolade auf den Tisch. Daneben werden Messer, eine Gabel, Handschuhe, Mütze, Schal und Würfel hingelegt. Der jüngste Spieler oder die jüngste Spielerin fängt an.

Der jüngste Spieler oder die jüngste Spielerin würfelt einmal mit dem Würfel und guckt welche Zahl gewürfelt wurde. Wird eine 1,2,3,4 oder 5 gewürfelt, passiert gar nichts. Dann wird der Würfel so schnell wie möglich weitergeben. Wird eine 6 gewürfelt, so muss der Würfel schnell weitergegeben und die Sachen (Schal, Mütze, Handschuhe) angezogen werden. Nun versucht er oder sie mit Messer und Gabel die Schokolade auszupacken. Wenn das geschafft ist, kann er oder sie sich ein Stückchen von der Schokolade abschneiden. Wenn in der Zwischenzeit ein anderer Spieler ein…

Spiele für drinnen: Schokokuss füttern

Schokokuss Füttern

Ihr braucht dazu
Schokoküsse, ein Tuch und eine Schürze

Ein Kind zieht sich Schürze an. Einem anderen Kind werden die Augen verbunden.

Das Kind mit den verbundenen Augen versucht nun dem anderen Kind den Schokokuss in den Mund zu schieben.

Eigentlich kann bei dem Spiel keiner gewinnen. Es ist einfach nur witzig.

Spiele für drinnen: Wattepusten

Wattepusten

Ihr braucht dazu
Watte, 2 Seile, 2 Ringe (ca. 20 cm Durchmesser) und 2 Strohhalme.

Alle dürfen nacheinander Seifenblasen machen und versuchen, die Seifenblase durch den Reifen fliegen zu lassen. Das gibt Punkte.

Die Seile wie ein "T" auslegen. Am unteren Ende von dem "T" wird auf beide Seiten ein Ring hingelegt. Die Ringe sind das Ziel. Am oberen Ende von dem "T" ist der Start. Die Watte wird hinter den Strich von dem "T" gelegt.

Die beiden Spieler müssen ihren Wattebausch auf ihrer Seite von dem mittleren Seil mit dem Trinkhalm in den Ring pusten.

Wer als erster die Watte in dem Ring hat, hat gewonnen!

Ein neuer Abschnitt im Leben:Pflegekinder - eine tolle Sache

Tja, nun ist der Traum erfüllt. Wir haben nun 2 Pflegekinder. Die "Lütte" ist bald 3, der "Lütte" 4 und im März 5.

Ein geniales Alter. Mit diesen Kindern kann man echt was anfangen und es bringt Freude Werte an diese kleinen Geschöpfe weiterzugeben.

Wir beginnen mit diesem Eintrag täglich Kinderspiele vorzustellen. Anschließend folgen weitere Tips für Eltern.

Nach Abschluss dieser Reihe widmen wir uns wieder dem "schöner Leben" - Kinder, das ist nun für uns klar, zählen auf jeden Fall dazu.

Viel Freude für Eltern, Oma und Opa, freundlichen Tanten und Onkeln und allen, die Kinder gerne haben.

Marcus Kreft